1896-1932 Puttkamer und der Kaiserliche Yacht-Club,
heute Kieler Yacht Club (KYC) 
 
Vereinsfahnen
Einer der renomiertesten Segelclubs Deutschlands ist der Kieler Yacht Club ( KYC; gesprochen: Küz ).
Es ist ein deutscher Traditionsclub, dessen Anfängen aus dem 1887 von Offizieren und Beamten der Marine gegründeten Marine-Regatta-Verein hervorgingen. Der Bruder des Kaisers Wilhelm II , Prinz Heinrich, war sein Protektor.
Nach Zustimmung des Kaisers wurde aus dem Marine-Regatta-Verein 1891 der Kaiserliche Yacht-Club. Gleichzeitig stimmte er zu, Kommodore des KYC zu werden; der bisherige Protektor wurde Vize-Kommodore. Die Namensgebung ging mit Überlegungen einher, den Club für neue Mitglieder zu öffnen. 1893 erhielt der Club eine vom Kaiser verliehene Clubfahne. Nicht nur die Verlegung der kaiserlichen Yachten nach Kiel (z.B. Meteor), sondern auch die Eröffnung des Kaiser-Wilhelm-Kanals (heute Nord-Ostseekanal) verhalf dem Verein zu größerer Geltung. 1900 rangierte der Club unter den größten Yachtclubs des Reiches. Ein Förderer des Clubs war Geheimrat Friedrich Alfred Krupp. Der Erste Weltkrieg bedeutete eine Zäsur, 455 Mitglieder fielen im Krieg, große Teile des Vermögens gingen durch Kriegsanleihen verloren. 

Kaiser Wilhelm II blieb bis zu seinem Tod 1941 Kommodore. 
Aufgrund der kaiserlichen Tradition mußten 1929 alle aktiven Offiziere und Beamte den KYC verlassen. 1937 gliederten die Nationalsozialisten die Clubmitglieder in ihre Parteiorganisation ein, aus dem Kaiserlichen Yacht-Club wird zusammen mit der Kieler Segler Vereinigung der Yacht-Club von Deutschland.Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der KYC 1946 wiederbelebt - allerdings mit der Namensänderung in Kieler Yacht Club (KYC) Dieser Rückblick als notwendigen Hintergrund zum Thema „Puttkamer und der KYC“ :
 Eine Verbindung von 1896 bis 1932. 
Aus den Jahrbüchern des KYC geht hervor, daß auch unsere Familie sich dem Segelsport, aber sicher auch der gesellschaftlichen Attraktivität dieses kaiserlichen Clubs, nicht entziehen konnte oder wollte. (Siehe Mitgliederliste) Vetter Max aus Zartenthin hatte sogar ein eigenes Boot „Schwalbe“ , auf der er stolz unser Puttkamer-Wappen als Haus- und Rennflagge führte. Somit wehte in See unser Wappen beispielsweise neben dem des Deutschen Kaisers, des Fürsten von Monaco und vieler anderen hochgestellten Persönlichkeiten des  In– und Auslandes. Max gab als Heimathafen stolz „Zartenthin“ an. ( allerdings „Heimathafen“ konnte sein Landbesitz schwerlich sein.) Auch der Polizeipräsident von Kiel Bernhard-jg.Nossin/Eugen hatte eine Yacht „Attila“ , natürlich mit Heimathafen Kiel. Seine Flagge waren Streifen, da sein Vetter Max wahrscheinlich zuerst das Puttkamerwappen als Haus- u. Rennflagge angemeldet hatte. 



In der Zeit von 1896 bis 1932 sind insgesamt 9 Puttkamer Mitglieder dieses besonderen Yacht-Clubs gewesen. Diese Tradition endete mit Übernahme der Nationalsozialisten 1933. Unsere Vettern schienen dagegen „mit den Füßen abgestimmt“ zu haben... 
Der KYC ist auch heute noch einer der bedeutensten Segelclubs in Europa, er organisiert maßgeblich die alljährliche Kieler Woche, ( eine der größten Segelveranstaltung weltweit) , allerdings ohne Puttkamer... 



Hubertus – Hebrondamnitz-Kl.Gustkow





 
Jahrbücher des Kaiserlichen Yacht Clubs 
Auszüge zu Puttkamer 1896-1932 




Anmerkungen:
Die Jahrbücher sind nicht mehr vollzählig erhalten, da die englischen Besatzer das Archiv des KYC als Brennmaterial benutzten. Diese Auszüge wurden 2014 mit Hilfe der Archivreste und der bis dahin wieder gesammelten Unterlagen erstellt., 
Bei identifizierten Personen (siehe Erläuterungen) wurden Vorname und Erklärungen hinzugefügt. 


1896 
= erstmals zwei Puttkamer erwähnt; 
einer mit der Berufsbezeichnung Landrath , der andere als Assessor ( Vermutung: Der Landrat ist Maximilian--jg.Nossin/Eugen) 
1897 und 1898
= beide wie im Vorjahr plus Fhr Max v.Puttkamer – Zartenthin , ab 1898 Besitzer der Yacht  „Schwalbe“ ( siehe Dampf-Yachtverzeichnis) 
1899 
= zwei Landräte, (einer davon muß Maximilian sein) ; Fhr. Max v.Puttkamer, Rittergutsbesitzer aus  Zartenthin und Eigner der Yacht „Schwalbe“ von 1898 bis 1901
= Gouverneur von Kamerun Jesko-jg.Nossin/Eugen
= Polizeipräsident in Kiel Bernhard-jg.Nossin/Eugen 
1900 
= Landrath aus Colbert 
= Maximilian Swinemünde 
= Rittergutsbesitzer Max aus Zartenthin 
= Polizeipräsident in Kiel Bernhard 
1901  
wie 1900 , Maximilian als „ Landrath a.D - Kl.Machmin bei Stolp “
1902, 1903 
= Landrath, Colberg 
= Landrath a.D. Maximilian, Kl.Machmin
= Max- Zartenthin 
= Oberst (Wilhelm-Wobeser) 
1904
= Max - Zartenthin
= Oberst (Wilhelm-Wobeser) 
1905, 1906,1907 
= Landrath a.D. Maximilian Kl. Machhin 
= Fhr. Max v.Puttkamer Zartenthin 
= Generalmajor (Wilhelm-Wobeser)
1908 
= siehe 1907 plus Rittergutsbesitzer Dessau (das ist weiterhin Vetter Max-Zartenthin sein ; er  hatte 1900 Zarthentin an Vetter Jesko-Grapitz verkauft und ist nach Dessau gezogen. ) 
1909 
Maximilian
 = Generalleutnant (Wilhelm-Wobeser) 
1910 
= Maximilian 
= Generalleutnant (Wilhelm-Wobeser) , Metz 
1911, 1912 
= Generalleutnant (Wilhelm-Wobeser) , Metz 
= Maximilian, Landrath a.D. , Wien 
1913 
= siehe 1912 plus Olt.z.S. Hans-Joachim-Treblin 
1914 
= Maximilian, Landrath a.D., Wien 
= Fhr. v.P. W. . Hauptmann , Lockstedter Lager (Wilhelm-Grumbow?) 
= Olt.z.S.Hans-Joachim-Treblin 
1915, 1916, 1917 
= Landrath a.D. Maximilian, Schloß Lossin  
= Fhr. v.P. Hauptmann, Hamburg (Wilhelm-Grumbkow?) 
= Olt.z.S. Hans-Joachim-Treblin 
1918 
siehe 1917 , bei Hans-Joachim-Treblin KL (Kapitänleutnant)
1919
= siehe 1918 , bei Fhr. v.P. Major Hamburg (Wilhelm-Grumbkow?)
1920, 1921 
= Hans-Joachim-Treblin, KL, Wilhelmshaven 
= Fhr. v.P. Major a.D. Hamburg (Wilhelm-Grumbkow?) 
1922 
= keine Puttkamer im KYC 
1925 
= Polizeipräsident a.D. Bernhard-jg.Nossin/Eugen 
= Jesko, Major a.D. ( wer?) 
1927 
= Hans-Joachim-Treblin, Wilhelmshaven „Schleswig-Holstein“ 
= Bernhard-jg.Nossin/Eugen Karzin 
1930 bis 1932 
= Ernst-Barnow/Kremerbruch-Zuckers, Major a.D. Ob.Reg.Rt., Berlin,Lutherstr. 21
= Bernhard-jg.Nossin/Eugen Karin
= Major a.D. Jesco (wer?)

Erläuterungen
Fundstellen in der Neuen Familien Geschichte (NFG) mit Seitenzahl
 Zu den Personen: 

 1.) Max-jg.Wollin/Zartenthin (NFG S.673) 
 2.) Jesko-jg.Nossin/Eugen (NFG S.695) 
 3.) Bernhard-jg.Nossin/Eugen (NFG S, 697) 
 4.) Maximilian-jg.Nossin/Eugen (NFG S. 699) 
 5.) Hans-Joachim-Treblin (NFG S. 471) 
 6.) Wilhelm-Grumbkow ?(NFG S. 628) 
 7.) Ernst-Barnow/Kremerbruch-Zuckers (NFG S.334) 
 8.) Wilhelm-Wobeser (NFG S. 311) 
 9.) Jesco /Jesko ( 1925,1930-1932 unklar)