Haus Wobeser

Haus Wobeser

Wobeser mit Missow, im nördlichen Teil des Kreises Rummelsburg gelegen, Wobesersches Lehen, war bereits im 17. Jahrhundert mehrfach "auf Zeit" in Puttkamersehen Händen, was nicht erstaunt, da die Wobesers nur eine kleine Enklave im Kreise besaßen. 1801 kaufte es, zunächst wieder "auf Zeit" bis es 1835 aHodifiziert wurde, ein Puttkamer aus Lindenbusch. Dieser überließ es 1810 seinem Schwager Franz Puttkamer aus dem alten Hause Barnow.

Er wurde der Stammvater des heutigen "Hauses Wobeser". Aber nur er und sein Sohn haben Wobeser und Missow besessen. Der gesamte Besitz mußte 1876/1877 verkauft werden. Er wurde später bis auf ein Restgut Wobeser aufgeteilt; so ist es ohne besondere Unterlagen, die heute nicht zugänglich sind, nicht möglich, die Größe des Besitzes zur Zeit des Verkaufs zu bestimmen. Die Nachkommen der Besitzer von Wobeser haben niemals mehr Landbesitz erworben.

Sie werden im Familienverbande als "Haus Wobeser" geführt, obwohl sie - abgesehen von dem früh verselbständigten Zweig "Haus Kremerbruch" und seinem Nebenzweig "Haus Bartin" - letzte Ausläufer des alten Hauses Barnow (s. Haus Barnow) sind.

Das Haus Wobeser hat zur Zeit vier männliche Vertreter, von denen zwei in Bolivien leben und dem Deutschtum entfremdet sind. - Außerdem hat jedoch dieses Haus fünf männliche Vertreter, die aus Ehen von Töchtern a. d. H. Wobeser stam men und den Namen Puttkamer durch Adoption beziehungsweise Namensänderung tragen.

Das Haus Wobeser ist ferner das einzige "Haus", das möglicherweise noch Abkömmlinge hat, von denen wir nichts wissen, nämlich Nachkommen von zwei um 1880 in die USA ausgewanderten Söhnen, über deren Schicksal nichts mehr bekannt wurde.

Wobeser heißt heute polnisch: Objezierze.